1.Rottendorfer Oktoberfest

"Drin is er" beim 1. Rottendorfer Oktoberfest

Schwarze Gäste mit rotem Farbklecks

Mit deftigen Schweinshaxen und Schäufele, dazu Kartoffelklößen und süffiges Bier lassen sich sogar die Roten locken, scherzte CSU-Ortsvorsitzender und Bürgermeister-Kandidat Robert Geulich. Denn neben Landtagskandidat Manfred Ländner (Kürnach) und MdB Paul Lehrieder (Gaukönigshofen) an der Spitze der schwarz eingefärbten Gästeliste konnte Geulich als roten Farbklecks auch die SPD-Kreisrätin Eva-Maria Hesselbach im Marienheim begrüßen.

Wie beim großen Vorbild.jnder Landeshauptstadt bildete auch im Rottendorfer Marienheim der Bieranstich den Auftakt der Veranstaltung. Mit drei gezielten Schlägen trieb Bürgermeisterkandidat und Ortsvorsitzen der Robert Geulich bei seiner Anzapf-Premiere den Zapfhahn gekonnt und weit aus erfolgreicher ins Fass als es vor einigen Jahren ein leibhaftiger Minister beim Starkbieranstich in Kürnach praktiziert hatte.

Den Auftaktspruch der Münchner Wiesn „ozapft is“ allerdings wandelte Geulich kurzerhand ins Fränkische. „Drin is er“ verkündete der Bürgermeisterkandidat mit Genugtuung, bevor die zwanzig Kandidaten der Rottendorfer CSU-Gemeinderatsliste das Bier unter den rund 200 Gästen verteilten. Bei ihrer anschließenden ersten öffentlichen Vorstellung präsentierten sich die Kandidaten der CSU-Gemeinderatsliste in ihrer personellen Besetzung als ein Spiegelbild der Bevölkerung. Die Gemeinde in ihrer Entwicklung weiter erfolgreich in die Zukunft zu führen sei für die Gemeinderatskandidaten ebenso Verpflichtung wie für sich selbst als künftigem Bürgermeister, bekundete Ortsvorsitzender Robert Geulich.

Am 7. Oktober 2007, veröffentlicht in: Berichte von
.